Magazin Bluthochdruck

Bildquelle: © Jupiterimages/Photos.com
Teaser-Bild

Bluthochdruck-Risikotest

Onmeda.de Wie hoch ist Ihr persönliches Bluthochdruck-Risiko?

Bildquelle: © Jupiterimages/iStockphoto
Teaser-Bild

Bluthochdruck (hoher Blutdruck, Hypertonie)

Onmeda.de Bluthochdruck (hoher Blutdruck, Hypertonie) ist eine Volkskrankheit: Rund jeder zweite Deutsche ist betroffen – oft, ohne es zu wissen. Der Grund: Es kann viel Zeit vergehen, bis Bluthochdruck Symptome verursacht. Trotzdem schadet Bluthochdruck dem Körper. Die gute Nachricht: Jeder kann eine Menge tun, um seinen Blutdruck zu senken und so Erkrankungen vorzubeugen!

Bildquelle: © Jupiterimages/iStockphoto
Teaser-Bild

Bluthochdruck senken

Onmeda.de Fast jeder vierte Deutsche ist von Bluthochdruck betroffen, die meisten ahnen noch nicht einmal etwas davon. Denn Bluthochdruck bereitet oft jahre- bis jahrzehntelang keine Beschwerden – auf Dauer schadet er jedoch dem Körper. Ist die Diagnose bereits bekannt, ist es daher umso wichtiger, dass Betroffene versuchen, ihren Bluthochdruck zu senken.

Bildquelle: © iStock
Teaser-Bild

Dumm durch hohen Blutdruck?

Onmeda.de Nein – so viel vorweg. Bluthochdruck macht nicht dumm. Allerdings haben amerikanische Forscher herausgefunden, dass Kinder mit Bluthochdruck im Vergleich zu Gleichaltrigen ohne Bluthochdruck in kognitiven Tests schlechter abschneiden.

Bluthochdruck

aponet.de Was ist das? - DefinitionVon Bluthochdruck spricht man, wenn die Blutdruckwerte über 140/90 mmHg liegen.

Bildquelle: © Jupiterimages/iStockphoto
Teaser-Bild

Bluthochdruck und Ernährung

Onmeda.de Von Bluthochdruck (Hypertonie) spricht man, wenn der Blutdruck auf 140/90 mmHg (Millimeter-Quecksilbersäule) oder höher steigt. Meist lässt sich keine genaue Ursache für diesen Anstieg finden. Nur bei etwa zehn Prozent der Betroffenen ist der Bluthochdruck durch eine bestimmte Grunderkrankung oder durch Medikamente verursacht.

Bluthochdruck: Bessere Werte durch Arzt und Apotheker

aponet.de Geht es um die richtigen Medikamente, werden die meisten Bluthochdruck-Patienten ausschließlich durch ihren Arzt eingestellt. US-Forscher konnten jetzt jedoch zeigen, dass es sich lohnen könnte, Apotheker stärker in die Versorgung von Menschen mit Bluthochdruck einzubinden.

Weltgesundheitstag: "Kontrolliert Euren Blutdruck"

aponet.de Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stellt den diesjährigen Weltgesundheitstag am Sonntag, den 7. April, unter das Motto "Kontrolliert Euren Blutdruck". Ziel ist es, Bluthochdruck zu vermeiden und darauf hinzuweisen, wie wichtig es ist, den Bluthochdruck zu behandeln.

Bei Bluthochdruck mit Schmerz- und Grippemitteln aufpassen

aponet.de Wer Bluthochdruck hat und seine verordneten Medikamente regelmäßig nimmt, kann trotzdem Überraschungen beim Blutdruckverlauf erleben. Das kann auch an anderen Arzneimitteln liegen. Medikamente, die Einfluss auf den Blutdruck haben oder mit den Blutdrucksenkern Wechselwirkungen eingehen, gibt es viele. Auch rezeptfreie.

Teaser-Bild

Ab drei Jahren regelmäßig Blutdruck kontrollieren

aponet.de Auch Kinder können unter Bluthochdruck leiden, ohne dass sie irgendwelche Beschwerden zeigen. Darauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte hin.

Bildquelle: © Jupiterimages/iStockphoto
Teaser-Bild

Bluthochdruck (Hypertonie, hoher Blutdruck) – eine Volkskrankheit

Onmeda.de Bluthochdruck (Hypertonie, hoher Blutdruck) ist eine Volkskrankheit: Rund 30 Prozent der Deutschen sind betroffen – oft, ohne es zu wissen. Der Grund: Es kann viel Zeit vergehen, bis Bluthochdruck Symptome verursacht. Trotzdem schadet ein erhöhter Blutdruck dem Körper. Die gute Nachricht: Jeder kann eine Menge tun, um seinen Blutdruck zu senken und so Erkrankungen vorzubeugen!

Bluthochdruck: Nur jeder vierte Patient ausreichend behandelt

aponet.de Nur schätzungsweise jeder vierte Bundesbürger mit Bluthochdruck wird dauerhaft ausreichend behandelt. Das sagte Professor Dr. med. Ulrich Laufs, Leitender Oberarzt am Universitätsklinikum des Saarlands bei der Pharmacon, einem internationalen Fortbildungskongress der Bundesapothekerkammer.

Bluthochdruck: Kein Absenken unter 120 mmHg nötig

aponet.de Für Menschen mit Bluthochdruck muss niedriger nicht immer auch besser bedeuten. Zu diesem Schluss kommen US-Forscher, die in einer Beobachtungstudie untersucht hatten, inwieweit ein starkes Absenken des Blutdrucks die Gefahr für Herzinfarkt und Schlaganfall verringert.

Ultraschall des Arms senkt Bluthochdruck

aponet.de Es gibt Menschen, bei denen sich Bluthochdruck – egal mit welchen Mitteln – nicht zufriedenstellend behandeln lässt. Umso erstaunlicher ist nun die Entdeckung japanischer Forscher: Bei Zuckerkranken mit Bluthochdruck konnte eine Beschallung des Unterarms offenbar helfen, den Blutdruck zu senken.

Fluglärm stört Herzrhythmus und Blutdruck

aponet.de Lärm, vor allem Fluglärm, kann sich negativ auf die Gesundheit auswirken – und zwar offenbar auch auf Herz und Blutdruck. Darauf deuten die Ergebnisse einer neuen Studie hin, in der Forscher einen Zusammenhang zwischen Fluglärm und Bluthochdruck sowie Herzflimmern fanden.

Bluthochdruck ist mittlerweile ein Zeichen für Armut

aponet.de Weltweit haben 1,13 Milliarden Menschen Bluthochdruck – mehr als jemals zuvor. Damit hat sich die Anzahl Betroffener innerhalb von 40 Jahren fast verdoppelt. Anders als früher sind heute jedoch offenbar mehr Menschen ärmerer Länder davon betroffen.

Mit Entzündungshemmern Bluthochdruck senken

aponet.de Neue Forschungen eröffnen den Weg für neue Wirkstoffe gegen Bluthochdruck: Wissenschaftler der Universität Mainz haben herausgefunden, dass bei der Entstehung des Bluthochdrucks Immunzellen beteiligt sind. Entzündungshemmende Wirkstoffe, die gegen diese Immunzellen wirken, könnten daher Bluthochdruck senken.

Diuretika bei Bluthochdruck und Ödemen

aponet.de Fast alle wichtigen Wasserleitungen haben ein Sicherheits-Ventil, durch das bei zu großem Druck überschüssiges Wasser entweichen kann. So ein Überdruck-Ventil wäre auch für die menschlichen Blutgefäße eine feine Sache.